Altlastenkataster Vietnam

Wissenschaftliche Grundlagen für das Management von kontaminierten Standorten in Vietnam

Dauer

03/2005 - 02/2009

Projektgebiet(e)

Nam Dinh Province

2003 hat die vietnamesische Regierung die Verordnung “Decision No. 64/2003/QD-TTg” zur Behandlung industrieller Altlasten verabschiedet. Darin waren 4.295 Flächen aufgelistet, die bis 2007 saniert sein sollten. Inzwischen ist die “Decision 64” bis 2020 verlängert worden, weil zum einen noch nicht alle Flächen saniert wurden, zum anderen neue Verdachtsflächen hinzukommen.

Das Projekt hatte sich zum Ziel gesetzt, die Grundlagen für den Aufbau eines landesweiten Altlastenkatasters in Vietnam und exemplarisch an mehreren Standorten die Vorgehensweise der Erfassung von Altlasten zu erproben.
Wesentliche Ergebnisse

Das Projekt lieferte fünf wesentliche Ergebnisse:

Erstellung von fünf Leitfäden (in Englisch und Vietnamesisch) zur Erfassung und zum Umgang mit kontaminierten Industriestandorten in Vietnam.
Erarbeitung einer vietnamesischen Datenbank mit hinterlegtem GIS-System zur Erfassung kontaminierter industrieller Standorte in Vietnam.
Modellhafte Erhebung von 40 Standorten in der Provinz Nam Dinh sowie von 160 Standorten in der Provinz Bac Ninh (in Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden).
Unterstützung der Vietnam Environment Agency (VEA) bei der Erarbeitung einer Verwaltungsvorschrift zum Umgang mit der Erfassung von kontaminierten Standorten in Vietnam. Diese Verwaltungsvorschrift wurde im Frühjahr 2008 in Kraft gesetzt.
Durchführung von 15 modular aufgebauten Schulungsseminaren sowie zehn Workshops bzw. Tagungen und zwei wissenschaftlichen Kolloquien zur Altlastenproblematik und zum Technologietransfer.