Experten: Interprovinzielle Komplexe zur Behandlung fester Abfälle für das Mekong-Delta

Gegenwärtig werden ca. 14.000 Tonnen Abfall pro Tag im Mekong-Delta erzeugt und wird es voraussichtlich bis 2030 auf etwa 19.000 Tonnen ansteigen. Die Hauptbehandlung von Abfällen ist die Deponierung. 105 von insgesamt 124 Deponien entsprechen nicht den hygienischen Standards, was zu einer Verschmutzung des Oberflächen – und Grundwassers und damit einer ineffizienten Landnutzung führt. Um diese Probleme zu lösen, empfehlen Experten den Bau von Komplexen zur Behandlung fester Abfälle zwischen den Provinzen für das Mekong-Delta gemäß dem Masterplan der Mekong-Delta-Periode 2021 – 2030 mit Vision auf 2050. Im besonderen ist der erste Abfallbehandlungskomplex mit dem Umgang mit festen Abfällen aus zwei Provinzen, Sóc Trăng und Bạc Liêu beschäftigt . Der zweite Komplex ist für die Provinzen Tiền Giang, Bến Tre, Trà Vinh und Vĩnh Long. Der dritte Komplex ist für die Provinzen An Giang und Đồng Tháp. Die empfohlene Technologie ist die ernergieerzeugende Abfallverbrennung.

Quelle & weitere Informationen: „Xây dựng các khu xử lý rác liên tỉnh ở Đồng bằng sông Cửu Long“ unter https://www.moitruongvadothi.vn/moi-truong/tin-nhanh-moi-truong/xay-dung-cac-khu-xu-ly-rac-lien-tinh-o-dong-bang-song-cuu-long-a79712.html, abgerufen am 6 Jan 2021.